Sie benötigen einen Webbrowser mit aktiviertem JavaScript um alle Features dieser Seite nutzen zu können.

Unsere Geschichte beginnt 1936. In diesem Jahr eröffnet Dr. René Niederer eine Anwaltskanzlei an der Talstrasse 11 in Zürich. Er bleibt nicht lange allein: schon im folgenden Jahr schliesst er sich mit Dr. Werner Kraft zusammen. Wenig später kommen die Kollegen Dr. Werner Niederer, Dr. Hugo A. Frey und Dr. Max Schucan hinzu. Die junge Kanzlei tritt nun unter der Firma "Niederer Kraft & Frey" auf. Seither folgten mehrere Generationen von Anwälten, allesamt verbunden durch den Anspruch, exzellente Arbeit zu leisten. Heute sind wir ein Unternehmen mit rund 100 Juristen, davon 35 Partner, und beschäftigen insgesamt rund 170 Angestellte.

Fachliche Qualifikation und Internationalität waren von Beginn an zentrale Werte. Schon Werner Niederer habilitierte sich in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts an der Universität Zürich zum Internationalen Privatrecht und Völkerrecht. Hugo Frey arbeitete bereits in den 1930er und 1940er Jahren lange Zeit in den USA und publizierte in einer Zeit zu internationalem Devisenrecht, als diese Thematik nur wenigen Eingeweihten bekannt war. So fügte es sich fast von selbst, dass "NIKRA", wie sich die Kanzlei abkürzte, von Anfang an einen starken internationalen Zug aufwies und viele ausländische Klienten hatte. Als sich nach dem Zweiten Weltkrieg die Geschäftswelt internationalisierte, war Niederer Kraft & Frey als international tätige Kanzlei auf natürliche Weise die erste Wahl.

Auch in nachfolgenden Generationen hat NKF konstant herausragende Anwaltspersönlichkeiten hervorgebracht, die in der Schweizer Anwaltswelt einen grossen Wirkungskreis entfaltet haben. Die von der Zeitschrift "Die Bilanz" im Jahr 2006 publizierte Liste der 10 einflussreichsten Anwälte der Schweiz* enthielt allein drei Partner von NKF. Hans Niederer wurde von "Legal 500" als "Mr. Bond" der Schweiz bezeichnet, da er in über 3000 Bond Transaktionen beratend tätig war. Es liessen sich viele weitere Beispiele aufführen, wie Partner von NKF in ihrem Fachbereich eine herausragende Bedeutung entwickelt haben. Ebenso fortgeführt wurde die Tradition der wissenschaftlichen Tätigkeit. Dr. Peter Forstmoser hat als ordentlicher Professor für Privat-, Handels- und Kapitalmarktrecht an der Universität Zürich das Schweizer Aktienrecht wissenschaftlich und praktisch massgeblich beeinflusst und bis heute sind viele unserer Anwälte wissenschaftlich tätig und lehren an Universitäten.

Die langjährige Tätigkeit unserer Anwälte nicht nur in Mandaten, sondern auch in Gesetzgebungssausschüssen, bringt es mit sich, dass die Anwälte von Niederer Kraft & Frey hervorragend vernetzt sind.

Niederer Kraft & Frey ist bis heute immer organisch gewachsen. NKF hat weder einen Exodus erlebt, noch ist sie Fusionen eingegangen. Stabilität und Verlässlichkeit kennzeichnen die Kanzlei auch in räumlicher Hinsicht: 1980 zog NKF bisher zum ersten und einzigen Mal um, und auch dies nicht eben weit: von der Talstrasse 11 an die kaum hundert Meter entfernte Bahnhofstrasse 13. Seit diesem Zeitpunkt ist Niederer Kraft & Frey die einzige grosse Anwaltskanzlei an der Bahnhofstrasse.

Mitte der 1990er Jahre hatte Niederer Kraft & Frey eine Grösse erreicht, die eine verstärkte Binnen-Organisation und Administration erforderlich machte. Eine Geschäftsleitung wurde bereits 1994 eingeführt, zum Teil weit vor ähnlichen Entwicklungen bei anderen Kanzleien. Teil davon war die neue Funktion eines Managing Partners.

Im Jahr 2008 hat sich die Partnerschaft als eine der ersten Kanzleien der Schweiz in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.

Die Kanzlei Niederer Kraft & Frey hat Veränderungen im Stillen eingeführt. So freuen wir uns, dass wir unsere führende Stellung durch alle Jahre hindurch erhalten und ausbauen konnten und heute zu einem Kreis von Elite Law Firms gezählt werden können, welchem nur wenige Kanzleien der Welt angehören.

*(BILANZ 12/06 vom 20.06.2006 Wirtschaftsanwälte: Die Paragrafenkönige)