Master-Preis Universität Zürich

Unsere Anwaltskanzlei verleiht jedes Jahr zwei Preise für hervorragende Master-Arbeiten im Bereich des nationalen und internationalen Wirtschaftsrechts. Berücksichtigt werden Arbeiten aller Master-Richtungen der Universität Zürich.

 

Die Auszeichnungen sind mit Preisen im Betrag von CHF 6’000 und CHF 4’000 verbunden. Die Gewinner haben die Möglichkeit, ihre Arbeiten an der Preisverleihung zu präsentieren.

 

Bitte senden Sie Ihre Arbeit an:

Niederer Kraft Frey AG
Dr. Bertrand Schott
Bahnhofstrasse 53
8001 Zürich

 

Einsendeschluss: Ende August 2019
Alle Infos über den NKF Master-Preis finden Sie in unserem Reglement

Preisträger 2019 – Universität Zürich:

  • Marvin Kanku für seine Arbeit “Das Konfliktpotenzial zwischen aufsichtsrechtlichen Mitwirkungspflichten und strafprozessualer Selbstbelastungsfreiheit im Finanzmarktrecht, erläutert am Beispiel der “weiteren aufsichtsinstrumente” sowie der parallel geführten Aufsichts- und Strafverfahren im Insiderrecht”
    Interview mit Marvin Kanku
  • Lucas Forrer für ihre Arbeit “Der Anwendungsbereich des übernahmerechtlichen Verbots von Abwehrmassnahmen. Eine kritische Untersuchung der Praxis der Übernahmekommission unter Berücksichtigung des britischen und des deutschen Rechts”
    Interview mit Lucas Forrer

Preisträger 2018 – Universität Zürich:

  • Kristof Reber für seine Arbeit “Investitionsschutzverfahren in Freihandelsabkommen: Notwendiger Rechtsschutz oder Sieg der Konzerne über Demokratie und Rechtsstaat? Ein Diskussionsbeitrag unter Berücksichtigung von CETA und TTIP”
    Interview mit Kristof Reber
  • Kimberly Amrein für ihre Arbeit “Gewährserfordernis und Compliance, Compliance als Teil, Mittel zur Umsetzung, Konkretisierung und Massstab der Einhaltung des Gewährserfordernisses”
    Interview mit Kimberly Amrein

 Preisträger 2017 – Universität Zürich:

  • Désirée Meneguz für ihre Arbeit “Die Bedingungsfeindlichkeit von Gestaltungserklärungen – Mythos oder Notwendigkeit im Dienste der Rechtssicherheit?”
    Interview mit Désirée Meneguz
  • Julien Boulter für seine Arbeit “Die Problematik von Nebenleistungen im Hinblick auf die übernahmerechtlichen Preisregeln”
    Interview mit Julien Boulter

Preisträger 2016 – Universität Zürich:

  • Flavio Langenegger für seine Arbeit “Erleichterung von Verantwortlichkeitsklagen durch Kostenauferlegung an die Gesellschaft”
    Interview mit Flavio Langenegger
  • Severin Harisberger für seine Arbeit “Formen der Erfüllung der Angebotspflicht nach Art. 32 BEHG (neu: Art. 135 FinfraG)”
    Interview mit Severin Harisberger

Preisträger 2015 – Universität Zürich:

  • Stephan D. Meyer für seine Arbeit “Sanktionierung von Unternehmen und Individuen im Bestechungsrecht”
    Interview mit Stephan D.Meyer
  • Daniel Juri für seine Arbeit “Die Zulässigkeit gemeinnütziger Unternehmenszuwendungen unter gesellschaftsrechtlichen Aspekten”
    Interview mit Daniel Juri

Preisträger 2014 – Universität Zürich:

Preisträger 2013 – Universität Zürich:

  • Daniel Lütolf für seine Arbeit „Abwehrmassnahmen gegen unfreundliche Übernahmen – Zulässigkeit im Lichte des Übernahmerechts und des Aktienrechts” (erster Preis)
    Interview mit Daniel Lütolf
  • Julien Briguet für seine Arbeit „The Swiss offshore financial center facing the European Union: Study of the impact of European financial markets Directives (MiFID II, UCITS IV, AIFWID and EMIR) on Switzerland and its financial services providers” (zweiter Preis)
    Interview mit Julien Briguet

Preisträger 2012 – Universität Zürich:

  • Marie-Cristine Kaptan mit ihrer Arbeit „Nachhaltigkeit in der rechtlichen Due Diligence bei Unternehmensübernahmen und Fusionen – unerreichbares Ideal oder erstrebenswertes Ziel?” (erster Preis)
  • Nathanael Hug mit seiner Arbeit „Beschwerdelegitimation Dritter im Fusionskontrollverfahren in der Schweiz und in der Europäischen Union” (zweiter Preis)

Preisträger 2011 – Universität Zürich:

  • Nicole Gütling mit ihrer Arbeit „Wegzugsfreiheit für Gesellschaften? Die Reichweite der Niederlassungsfreiheit nach Cartesio” (erster Preis)
  • Simon Roth mit seiner Arbeit mit dem Titel „Das Verhältnis zwischen verwaltungsrechtlichen Mitwirkungspflichten und dem Grundsatz nemo tenetur se ipsum accusare” (zweiter Preis)

Preisträger 2010 – Universität Zürich:

  • Christian Lütolf mit seiner Arbeit “Wie sollte man eine global operierende Bank abwickeln? – Herausforderungen internationaler Bankeninsolvenzen” (erster Preis)
  • Rainer Baisch mit seiner Arbeit “Der Arbeitnehmerschutz bei M&A Transaktionen” (zweiter Preis)