Ein Substitut bei NKF

Alexis Brunner

Die Struktur von Niederer Kraft Frey erlaubt es uns Substituten, uns nach Möglichkeit nach unseren eigenen Interessen zu spezialisieren. Das Besondere an NKF ist aber die Unternehmenskultur: Nicht nur die Zusammenarbeit mit herausragenden Anwälten ist bereichernd, sondern auch der umgängliche Austausch miteinander, der bei einer grossen Wirtschaftskanzlei alles andere als selbstverständlich ist. Aber das macht NKF als Arbeitgeber so sympathisch.

Anja Korradi

Ausschlaggebend dafür, dass ich mich für eine Substitutenstelle bei Niederer Kraft Frey beworben habe, waren Freunde von mir, die ihre eigene Substitutenzeit oder ein Sommerpraktikum bei NKF absolviert hatten. Sie alle hatten nur Positives zu berichten – zu Recht, wie ich nun weiss. Die Arbeit bei NKF ermöglichte es mir, das Wissen, das ich im Studium erworben hatte, praktisch anzuwenden und zu erweitern. Ich habe in meinem Substitutenjahr sehr viel von den äusserst erfahrenen Mitgliedern des Private Clients Teams gelernt. Neben dem grossartigen Arbeitsklima im Team schätzte ich insbesondere, dass ich meine eigenen Ideen einbringen konnte und regelmässig wertvolles Feedback erhalten habe. Die offenen Strukturen von NKF erlaubten mir zusätzlich, gelegentlich bei Projekten anderer Teams mitzuhelfen. Dadurch erhielt ich Einblick in andere Tätigkeitsfelder und unterschiedliche Arbeitsstile. Die vielen gesellschaftlichen Anlässe bei NKF erleichterten den Austausch mit anderen Kolleginnen und Kollegen – und dadurch den Aufbau eines beachtenswerten fachlichen und persönlichen Netzwerks – zusätzlich.