M&A-Transaktionen in Zeiten von Corona: Ist COVID-19 ein Material Adverse Change (MAC)?

von Moritz Maurer, Katalin Siklosi

Die rasante Ausbreitung von COVID-19 (per 11. März 2020 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu einer Pandemie erklärt) trifft Wirtschaft und Unternehmen hart. Die durch COVID-19 ausgelösten negativen Veränderungen sind allgegenwärtig, nahezu alle Branchen verzeichnen erhebliche Umsatzrückgänge und Gewinneinbrüche.

Im Zusammenhang mit M&A-Transaktionen wirft dies die Frage auf, ob COVID-19 einen sog. Material Adverse Change (MAC) darstellt und der Käufer entsprechende Rechte daraus ableiten kann.